Diese Woche Montag den 29. Juli war Earth Overshoot Day. Heuer wieder um 3 Tage früher als 2018.

Was ist der Earth Overshoot Day?

An diesem Tag im Jahr haben wir alle natürlichen Ressourcen der Erde für dieses Jahr erschöpft. Wir haben bis zu diesem Tag mehr Kohlenstoff in Umlauf gebracht haben als Wälder und Ozeane in einem Jahr absorbieren können. Es wurden mehr Fische gefangen, mehr Bäume gefällt, mehr geerntet und mehr Wasser verbraucht als die Erde in derselben Zeit reproduzieren konnte.

Kurz gesagt: Wir verbrauchen in einem Jahr mehr Ressourcen als wir eigentlich zur Verfügung hätten. Vor allem in gut entwickelten Industrienationen werden besonders viele Ressourcen verbraucht.

Wenn wir nur Österreich betrachten. Unser Earth Overshoot Day war heuer bereits am 15. April!

Das alles wäre nicht so schlimm, wenn die Ressourcen der Erde nicht endlich wären und diese überaus wichtigen Rohstoffe in naher Zukunft endgültig aufgebraucht sein könnten. Der Welterschöpfungstag soll auch eine Erinnerung sein, dass das Bewusstsein für eine achtsame Ressourcenverwendung weiterhin steigen muss.

Ein wichtiges Messinstrument auf diesem Weg ist der ökologische Fußabdruck.

Das Bundeministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus hat dazu einen Rechner online gestellt, mit welchem sich jeder seinen eigenen ökologischen Fußabdruck berechnen kann.

https://www.mein-fussabdruck.at/

Ergebnis Ökologischer Fußabdruck

Wie ihr seht, ist leider auch mein ökologischer Fußabdruck nicht besonders gut. Mein Problem ist leider die Mobilität. Erstellt euch doch auch einen eigenen Fußabdruck und lasst euch überraschen wie viel Erden ihr jährlich verbraucht.

Eine gute Möglichkeit seinen ökologischen Fußabdruck zu verbessern ist zu reduzieren.

Reduzieren ist wahrscheinlich das, was wir landläufig unter Zero Waste verstehen, indem wir zB Einwegprodukte durch Mehrwegprodukte ersetzen und uns aber auch beim Einkaufen bewusst mit der Verpackung auseinander setzten. Da diese Tipps aber vermutlich nicht’s Neues für euch wären, habe ich etwas andere Tipps zum Reduzieren für euch.

5 Tipp’s zum Reduzieren

1.) Beim Einkauf 2 mal überlegen ob du es wirklich brauchst, oder vielleicht doch nur ein Frust-/Lust-/Belohnungs-/Langeweile- oder Trend-Kauf ist. -> Ja auch das ist Reduzierung. Gerade bei Kleidung sind wir Frauen oft verleitet nach Saison und Trend und weil es hald so schön ist zu kaufen. Aber brauchen wir diese Dinge wirklich alle? Ist der Schrank nicht eigentlich schon übervoll? Der Tipp gilt aber natürlich auch für alle anderen Bereiche.

Eva Spezial Tipp: Den Artikel nicht direkt kaufen. Wenn du nach 5 Tagen immer noch das Gefühl hast, diese Produkt zu wollen, dann erst kaufen.

2.) Einkaufsliste schreiben und nicht mit Hunger in den Supermarkt gehen hilft dabei abgelaufene und verdorbene Lebensmittel zu vermeiden.

3.) Ein paar wenige Hausmittel können einen ganzen Schrank voll Chemie und Gift ersetzen. Mir hat es vor allem der Essig angetan. Dazu findet ihr hier am Blog ein Rezept für die Verwendung von Essig und selbstgemachten Orangenreiniger.

Buchtipp: Smarticular hat dazu ein tolles Buch mit 33 Rezepten für über 300 Anwendungen. Rein sehen lohnt sich.

Buch Hausmittel ersetzen eine Drogerie

4.) Leihen statt Kaufen -> Ich muss nicht alles selber besitzen. Ob Bohrmaschine, Akkuschrauber, div. Sportausrüstungen, ein Zelt, Drucker und noch vieles mehr. Vorher mal die Nachbarn oder Freunde und Familie fragen und auch überlegen wie oft ich diese Dinge brauche. Zahlt es sich aus diese selber zu besitzen oder reicht es dies auszuleihen.

5.) Selber machen statt Kaufen -> last but not least, mein Lieblingsthema

Vor allem Fertigprodukte kommen oft mit besonders viel Verpackung in den Handel. Deshalb ist „Zurück zum Ursprung“ und damit auf Selbstgemachtes nicht nur für deine Gesundheit besser, sondern spart auch noch viel Müll. Von der Küche bis in die Waschküche gibt es viele Möglichkeiten: Marmeladen, Pesto, Puddingpulver, bis hin zu Peeling und Gesichtsmaske oder der natürlichen Haarpflege aber auch Waschmittel kannst du fast alles leicht und preiswert selbst herstellen. Von Eva-Maria gab es dazu schon einen Beitrag mit selbstgemachten Haarkuren. Stay tuned – da kommt noch mehr.

Buchtipp: Smarticular hat dazu 2 tolle Bücher mit Anleitungen und Rezepten.

Buch über Selber machen Haut und Haar
Buch selber machen in der Küche

Ich hoffe es waren umsetzbare Ideen für euch dabei.

Viel Spaß und alles Liebe,

Eure Eva-Corinne =)

1 nachhaltiger Stern2 nachhaltige Sterne3 nachhaltige Sterne4 nachhaltige Sterne5 nachhaltige Sterne (No Ratings Yet)
Loading...