Um die Ressourcen unser­er Erde zu scho­nen, ist nach der Abfal­lver­mei­dung die richtige Ver­w­er­tung wichtig. Heute behan­deln wir das The­ma Bio­müll. Die Suche das DER Check­liste, was alles in den Bio­müll darf, gestal­tete sich gar nicht so ein­fach. Prinzip­iell gilt: Kom­post kann nur so gut sein, wie seine Aus­gangsstoffe. Daher dür­fen Fremd­stoffe wie Glas, Kun­st­stoffe, etc. nicht in die Biotonne.

Das darf in den Bio­müll:

  • Obst- und Gemüseabfälle
  • Pflan­zliche Speis­er­este und Brotreste
  • Alte Blumen­erde und kaputte Zim­merpflanzen
  • Rasen-, Baum-, Heck­en- und Strauch­schnitt
  • Fal­lob­st
  • Haare und Fed­ern
  • Kaf­feefilter
  • Teesud

Das darf NICHT in den Bio­müll:

  • Plas­tik­sack­erl, Folien
  • Kohle­nasche
  • Staub­sauger­beu­tel
  • Zigaret­ten­s­tum­mel
  • Speiseöl
  • Abfälle aus dem Hygien­ebere­ich
  • beschichtetes Papi­er
  • Medika­mente
  • Katzen­streu / Hun­dekot
  • uvm.

Die Samm­lung von Fleisch, Knochen, Speis­er­esten und ver­dor­be­nen Nahrungsmit­teln erfol­gt region­al unter­schiedlich. Fragt daher ein­fach bei eur­er Gemeinde nach, ob dieser Abfall in den Bio­müll darf.

Tipps für die opti­male Bio­müll-Samm­lung im Haushalt:

  • Kübel mit Papi­er ausle­gen oder Mais­stärkesäcke ver­wen­den
  • möglichst trock­en sam­meln und keine flüs­si­gen Abfälle ein­brin­gen
  • feuchte Küchen­abfälle in Papi­er ein­wick­eln

Doch der wichtig­ste Tipp: Bio­müll NICHT im Plas­tik­sack­erl sam­meln! Nicht umson­st gibt es Mais­stärkesäcke, die kom­postier­bar sind.

Am besten informiert ihr euch, welche Abfälle in eur­er Gemeinde in den Bio­müll dür­fen, damit ihr die Umwelt mit der richti­gen Entsorgung unter­stützt.

Liebe Grüße, eure Eva