Der wohl schön­ste Brauch in der Osterzeit – Ostereier fär­ben. Ich habe für euch her­aus­ge­fun­den, wie ihr eure Ostereier auf natür­liche Art fär­ben kön­nt.

1. Die Eier

Für das Fär­ben kön­nen weiße oder braune Eier ver­wen­det wer­den. Opti­mal sind weiße Eier, da bei ihnen die Farbe inten­siv­er wird. Die Eier wer­den hart gekocht oder ihr ver­wen­det aus­ge­blasene Eier.

2. Die Farben

Die Natur gibt uns so viele Möglichkeit­en, um Ostereier zu Fär­ben. Die Pflanzen­teile wer­den zerklein­ert und zwis­chen 20 und 30 Minuten gekocht. Damit die Farbe bess­er hält kom­men noch 2 Ess­löf­fel Essig dazu.

  • Kukuma/Karotten (Gelb/Orangegelb): 2 EL bzw. 250g pro Liter
  • Rote Rüben (pinkes Rot): 250g pro Liter
  • Hei­del­beeren (blau): 500g pro Liter
  • Spinat (Grün): 250g pro Liter
  • Kaf­fee (Braun): 25g pro Liter
Ostereier natürlich färben

3. Das Färben

Warmes Farb­bad
Eine Möglichkeit die Eier zu fär­ben ist es die Eier im Farb­sud zu kochen. Dazu ein­fach die Eier in den kochen­den Farb­sud geben und fest kochen (ca. 7 Minuten). Wichtig: die Eier müssen kom­plett mit Flüs­sigkeit bedeckt sein, um ein schönes Far­bergeb­nis zu erre­ichen.

Kaltes Farb­bad
Bei dieser Tech­nik wird der Farb­sud durch ein Sieb gegossen und abgekühlt. Die Eier wer­den für min­destens 30 Minuten in den kalten Farb­sud gelegt. Je nach gewün­schter Farbin­ten­sität kön­nen die Eier länger in der Farbe bleiben, auch für mehrere Stun­den.

Und jet­zt – auf die Eier, fär­ben, los!
Viel Spaß beim nach­halti­gen Eier­fär­ben,
eure Eva