Wir ver­brauchen Boden und das nicht wenig. Boden­ver­brauch lautet das Stich­wort. In Öster­re­ich wer­den täglich 11,8ha Boden ver­baut, das sind mehr als 30 Fußballfelder die damit der Natur nicht mehr zur Ver­fü­gung ste­hen.

Einen detail­lierten Bericht liefert das Umwelt­bun­de­samt dazu.

Neben der Fläche, die wir für alles mögliche ver­brauchen, wird auch eine immense Menge an Rohstof­fen für die Gebäude ver­braucht in denen wir leben.

War das immer schon so? Wohl kaum wenn wir fol­gen­des Haus sehen in dem unsere Vor­fahren wohn­ten.

Es kam vom Boden und wurde wieder zu Boden. Ein Haus von damals, aus Holz.

Unglaublich aber wahr. Aber unsere Vor­fahren baut­en Häuser rein aus natür­lichen Mate­ri­alien, ohne Ver­schwen­dung. Cra­dle to Cra­dle sozusagen!

Kön­nen wir diese Philoso­phie wieder in unsere schnel­llebige Zeit inte­gri­eren? Dazu ein kurzes Video wie das möglich gemacht wer­den kann!

Bauen nach der Kirschbaumökonomie — Cra­dle to Cra­dle #C2C

Wie ihr seht, der Schlüs­sel, die Basis für nach­haltiges Bauen ohne Ressourcen zu ver­schwen­den, ohne unsere Erde weit­er auszubeuten, um es der Gen­er­a­tion nach uns zu erlauben zu Leben liegt in der Reduk­tion des Ressourcenver­brauch­es.

Wir müssen Rohstoffe wählen, die frei von Schadstoffen sind, denn nur solche Baustoffe können zukünftig wiederverwendet werden.

Ihr seht, es ist ganz ein­fach, denkt ein­mal nach welche Baustoffe euch auf Anhieb ein­fall­en, die beim Bau von Häusern einge­set­zt wer­den! Hier ein paar die 100% nicht wiederver­wend­bar sind:

  • Beton
  • Ver­leimtes Holz z.b. Presss­pan­plat­ten
  • Sty­ro­por

Diese drei Hauptbe­standteile jedes Haus­es sind wahre Ressourcenkiller, da sie nicht oder nur durch erhe­blichen Ressourcenein­satz wiederver­wen­det wer­den kön­nen.

Wir wer­den in den näch­sten Beiträ­gen näher auf das The­ma nach­haltige Bauweise von Häusern, Woh­nun­gen und öffentlichen Baut­en einge­hen. Eins vor­weg, es wir richtig span­nend!

Soll­tet ihr bis dahin noch etwas Leses­toff benöti­gen dann haben wir hier ein paar Links und E-Books für euch zusam­menge­tra­gen.

Bericht über C2C Häuser von Thoma Holz aus Öster­re­ich:

https://epea-hamburg.com/c2c-sectors/buildings/

Mag­a­zine zu C2C als Down­load:

Wir hof­fen, dass wir dich inspiri­eren kon­nten!

Wenn dir unser Blog gefällt und du nichts mehr ver­passen möcht­est dann melde dich bei unserem nach­halti­gen Newslet­ter an, oder gib uns ein Like auf Face­book 👍 , Insta­gram 📸 , Youtube 🎥 oder schreib uns eine Rezes­sion auf Google.

Euer Christoph